Ist die Welt denn verrückt geworden?

Dinge, die mich dieser Tage bedrücken:

  • Täglich brennende Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland und Übergriffe. Warum nennt das trotzdem niemand Terrorismus?
  • Ein Anschlag in Frankreich der prompt mit Bomben beantwortet wird.
  • Politiker, die hierzulande danach rufen Familiennachzug zu begrenzen. Ich frage mich, wie die Herrschaften mit ihren eigenen Familien verfahren würden wenn sie zur Flucht gezwungen wären…
  • Zäune und Grenzschließungen in eine Kontinent, der behauptet freiheitsliebend zu sein.
  • US Governors, die nichts besseres zu tun haben als öffentlich kund zu tun sie würden keine syrischen Flüchtlinge aufnehmen um keine Gefährder ins Land zu lassen. Das nennt man Sippenhaft, oder? Hunderttausende dem Tod überlassen um sich vor ein paar Dutzend zu schützen? Und das in einem Land in dem mehr Waffen legal gelagert sind als Einwohner…
  • Ignoranz gegenüber den vielen, vielen Distanzierungen der arabischen Welt aber immer weniger öffentlicher Widerstand gegen tausende regelmäßig marschierende Xenophobe…
  • Milliarden, die dafür ausgegeben werden Menschen zu töten und Länder in die Steinzeit zu bomben statt die selben Milliarden zu verwenden sie aufzubauen.
  • Unkommentiert gesendete Fernsehauftritte von Politikern wie de Maizière bei denen offensichtliche Dummheiten gesagt werden.
  • Angebliche Leitkulturen in denen ganz offensichtlich Vollhorste wie Donald Trump eine echte Chance auf hohe Ämter haben. (Oh, Donald Trump’s Statement zu den Anschlägen in Paris? Logisch: Wenn in Frankreich Waffen so verbreitet wären wie in den USA, wäre das nicht passiert… Ernsthaft.)
  • Ausnahmezustände, die verhängt werden.
  • Sicherheitsgesetze, die verschärft werden.
  • Länder, die sich abschotten und sämtliche Kommunikation überwachen.
  • Länder, die diese Kommunikation als Grundlage für Strafverfahren verwenden.
  • Länder, die einen Index einführen mit dem Dein Status und Karrierechancen daran bemessen werden wie systemkonform die Leute mit denen Du vernetzt bist agieren.
  • Vom Westen finanzierte Gefangenen-, Flüchtlings- und Auffanglager an den Grenzen in denen – jawohl – Menschen einfach so eingesperrt, verhört oder schlicht sich selbst überlassen werden können.
  • Filme wie „The Hunger Games“, die immer mehr nach Realsatire als nach Science Fiction aussehen.

Ja, ich glaube die Welt ist verrückt geworden. Vielleicht war sie es auch eigentlich schon immer.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.